Energieberatung Nichtwohngebäude

Sie lernen, Energiekonzepte für Nichtwohngebäude zu entwickeln und nach DIN V 18599 zu bewerten. Sie qualifizieren sich für die Ausstellung von Energieausweisen, die BAFA-geförderte Beratung „Modul 1: Energieaudit DIN EN 16247“, die Beantragung von KfW- Fördermitteln und die Energieeffizienz-Expertenliste der dena. Umfang: 150 UE

Übersicht
Zielgruppe
Zugangsvoraussetzungen
Inhalt
Umfang & Ablauf
Kosten
Anmelden und Downloads

Zielgruppe

Der Zertifikatslehrgang richtet sich an Personen mit dem Ziel,

  • Energieausweise für Nichtwohngebäude auszustellen,
  • die BAFA-geförderten Beratungen „Modul 1: Energieaudit DIN EN 16247“ und „Modul 2: Energieberatung DIN V 18599“ durchzuführen,
  • sich auf der dena-Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes in den Kategorien „Bundesförderung für effiziente Gebäude – Nichtwohngebäude“, „Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme – Energieaudits DIN 16247 (BAFA)“ und „Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme – Energieberatung für Nichtwohngebäude DIN V 18599 (BAFA)“ eintragen zu lassen,
  • den Titel „Energieberater TU Darmstadt für Nichtwohngebäude“ zu tragen.

Der Lehrgang entspricht formal und inhaltlich den Anforderungen

  • an Fortbildungen gemäß GEG 2020 Anl. 11, Nr. 1, 3 und 4 für die Ausstellung von Energieausweisen von Nichtwohngebäuden,
  • an Zusatzqualifikationen von Energieberatern im Rahmen der BAFA-Förderprogramme „Modul 1: Energieaudit DIN EN 16247“ (01.01.2021) und „Modul 2: Energieberatung DIN V 18599“ (01.01.2021),
  • an Weiterbildungen gemäß Nr. 24.2.1.2 (Anlage 4 und 5, Modul „Planung und Umsetzung – Nichtwohngebäude“) des dena-Regelhefts für die Eintragung in die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes in die Kategorie „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Nichtwohngebäude (KfW)“ (Stand 01.09.2015).

Der Lehrgang wird von der ina Planungsgesellschaft mbH in Kooperation mit der Technischen Universität Darmstadt, Fachbereich Architektur angeboten und ist von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) unter der Nummer 7205309 zugelassen.

Mitglieder der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen (AKH) können mit der Teilnahme an der Weiterbildung 32 Fortbildungspunkte erwerben.

Zugangsvoraussetzungen

Wir selbst stellen keine formalen Zulassungsvoraussetzungen auf. Beachten Sie jedoch, dass wir inhaltlich bauphysikalische Grundkenntnisse sowie Kenntnisse in der energetischen Bewertung von Wohngebäuden voraussetzen. Um Energieausweise für Nichtwohngebäude nach GEG 2020 ausstellen zu dürfen, ist eine bereits absolvierte Fortbildung gem. GEG, Anlage 11, Nr. 2 „Inhaltliche Schwerpunkte der Fortbildung zu bestehenden Wohngebäuden“ notwendig. Diese Qualifikation kann z. B. durch den Zertifikatslehrgang „Energieberater Wohngebäude“ erworben werden. Beide Lehrgänge bieten wir auch als Kombilehrgang „Energieberater Wohn- und Nichtwohngebäude“ an.

Bitte beachten Sie weiterhin, dass die mit dem Lehrgang erreichbaren Berechtigungen mit Anforderungen an den Teilnehmer verknüpft sind, insbesondere an seine berufliche Vorqualifikation und u. U. an Berufserfahrung.

Die Entscheidung, ob die Anforderungen zur Erlangung einer Qualifizierung erfüllt sind, verbleibt bei der entsprechenden Institution. Wir überprüfen die Erfüllung der Anforderungen Dritter nicht. Im Zweifelsfall sollten Sie sich durch die einzelnen Institutionen bestätigen lassen, dass Sie die Anforderungen erfüllen. Leider können wir hierzu keine rechtsverbindliche Aussage treffen.

Details hierzu können Sie dem Gebäudeenergiegesetz § 88, den „Anforderungen an die Qualifikation von Energieberatern für das Modul DIN EN 16247“ und den „Anforderungen an die Qualifikation von Energieberatern für Beratungen nach der DIN V 18599“ des BAFA und dem Regelheft der dena entnehmen.

Inhalt

Der Lehrgang vermittelt Ihnen das nötige Fachwissen im energieeffizienten Bauen und Sanieren, um unter Berücksichtigung der technischen Regelwerke und der gesetzlichen Vorschriften Nichtwohngebäude im Neubau und Bestand energetisch zu bewerten und zu bilanzieren, ökonomisch und ökologisch sinnvolle energetische Konzepte zu entwickeln und hierfür Energieausweise nach dem Gebäudeenergiegesetz zu erstellen.

Der Lehrgang behandelt dafür alle notwendigen rechtlichen und normativen wie auch bauphysikalischen und technischen Zusammenhänge, die Sie für Ihre zukünftige Tätigkeit benötigen. Dabei setzt er bauphysikalische Grundkenntnisse sowie Kenntnisse in der energetischen Bewertung von Wohngebäuden voraus.

Insbesondere erlernen Sie die vollumfängliche Bilanzierungsmethodik nach DIN V 18599 für Nichtwohngebäude, einschließlich der normgerechten Zonierung und der Bewertung aller technischen Systeme zum Heizen, Kühlen, Lüften, Beleuchten und der Stromproduktion. Begleitend werden grundlegende Planungsstrategien zu Konstruktionen und unterschiedlichsten Anlagentechnologien vermittelt, vom Konzept bis ins Detail. Sie lernen, unterschiedliche Optimierungsvarianten gegeneinander abzuwägen und unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Belange, beispielsweise im Rahmen einer KfW-Förderung zu einem KfW-Effizienzhaus, Modernisierungsempfehlungen zu formulieren sowie Energieausweise zu erstellen. Die Vorgehensweisen bei der Durchführung von Beratungen, sowie Besonderheiten einer „Energieberatung im Mittelstand“ und der Erstellung von Energieaudits werden vorgestellt und Hinweise zur Vertragsgestaltung gegeben. Studienunterlagen zu den Themen Planung und Umsetzung, wie Qualitätskontrollen und Vergabebegleitungen, die insbesondere für die KfW-Förderung „Energieeffizient Bauen und Sanieren – Nichtwohngebäude“ von Relevanz sind, runden den Lehrgang ab.

Das Theoriewissen wird dabei anschaulich und praxisnah anhand eines lehrgangsbegleitenden Fallbeispiels verdeutlicht und durch weiterführende Anlagen ergänzt.

Bitte beachten Sie, dass der Lehrgang schwerpunktmäßig die Bilanzierung am Beispiel eines Bürogebäudes behandelt. Das Thema Prozessenergie wird am Rande thematisiert.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die Gliederung des Lehrgangs:

 Studienbrief
Block 1: Gesetzliche Grundlagen
ZN1.1Einführung zum Zertifikatslehrgang „Energieberater Nichtwohngebäude“
ZN1.2Klimaschutzziele
ZN1.3Energieeinsparverordnung 2014
ZN1.4Weitere Gesetzliche Rahmenbedingungen
ZN1.5Energieausweis
Block 2: Energiekonzeption und Bilanz
ZN2.1Einleitung nachhaltiges Bauen
ZN2.2Gebäudeenergiestandards
ZN2.3Entwicklung von Energiekonzepten
ZN2.4Bilanzierungsverfahren nach DIN V 18599
Block 3: Randbedingungen und Energiebereiche
ZN3.1Randbedingungen und Nutzungsprofile
ZN3.2DIN V 18599 Teil 1 + 10 – Randbedingungen und Zonierung
ZN3.3Praxisbeispiel Massenermittlung und Zonierung
Block 4: Gebäudehülle
ZN4.1Passive Maßnahmen Heizen und Kühlen I
ZN4.2Passive Maßnahmen Heizen und Kühlen II
ZN4.3DIN V 18599 Teil 2 – Nutzenergie für Heizen und Kühlen
ZN4.4Praxisbeispiel Gebäudehülle
 1. Einsendearbeit
Block 5: Lüftung
ZN5.1Mechanische Lüftung
ZN5.2DIN V 18599 Teil 3 + 7 – energetische Luftaufberetung und Raumlufttechnik
ZN5.3Praxisbeispiel mechanische Lüftung
Block 6: Beleuchtung
ZN6.1Tageslichtnutzung und Beleuchtung
ZN6.2DIN V 18599 Teil 4 – Endenergiebedarf für Beleuchtung
ZN6.3Praxisbeispiel Beleuchtung
Block 7: Wärme
ZN7.1Aktive Maßnahmen der Wärmeversorgung I
ZN7.2Aktive Maßnahmen der Wärmeversorgung II
ZN7.3DIN V 18599 Teil 5 + 8 – Übergabe bis Speicherung Heizung + TWW
ZN7.4DIN V 18599 Teil 5 + 8 – Endenergie Heizung + TWW
ZN7.5Praxisbeispiel Heizung und TWW
Block 8: Kälte
ZN8.1Aktive Maßnahmen der Kälteversorgung
ZN8.2DIN V 18599 Teil 7 – Endenergiebedarf und Kälteerzeugung
ZN8.3Praxisbeispiel Kühlung
Block 9: Strom und Gebäudeautomation
ZN9.1Strombedarf und Erzeugung
ZN9.2DIN V 18599 Teil 9 – stromproduzierende Anlagen
ZN9.3Gebäudeautomation
ZN9.4DIN V 18599 Teil 11 – Gebäudeautomation
ZN9.5Praxisbeispiel stromproduzierende Anlagen und Gebäudeautomation
 2. Einsendearbeit
Block 10: Optimierungsstrategien
ZN10.1Optimierungsmöglichkeiten
ZN10.2Praxisbeispiel Bilanzergebnisse und Optimierung
Block 11: Energieberatung in der Praxis
ZN11.1Wirtschaftlichkeitsberechnung + Fördermöglichkeiten
ZN11.2Praxisbeispiel Wirtschaftlichkeit und Nachweiserstellung
ZN11.3Gebäudeaufnahme im Bestand
ZN11.4Durchführung einer Energieberatung
Praktische Abschlussarbeit (Mehrzonen-Bilanz und Bericht)
Block 12: Planung und Umsetzung
ZN12.1Ausschreibung und Vergabe
ZN12.2Qualitätssicherung und Baubegleitung
 Workshop mit Abschlussprüfung (Präsenzveranstaltung)

Mit Inkrafttreten des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) am 01.11.2020 sind die Energieeinsparverordnung (EnEV), das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) und das Energieeinsparungsgesetz (EnEG) abgelöst worden.
Die geänderten Anforderungen stellen wir unseren Teilnehmer*innen ergänzend zur Verfügung. Die Lehrgangsunterlagen inkl. Einsendearbeiten und Prüfungen werden nicht angepasst.

Umfang & Ablauf

Der Lehrgang umfasst 150 Unterrichtseinheiten (UE) und kann in Vollzeit oder berufsbegleitend absolviert werden. Als Vollzeitstudium sollten Sie erfahrungsgemäß einen Bearbeitungszeitraum von mindestens zwei Monaten einplanen, berufsbegleitend etwa sechs Monate.

Der internetbasierte Fernlehrgang bietet Ihnen die Möglichkeit, sich Ihre Zeit frei einzuteilen und die Studienunterlagen bequem von zu Hause aus, im Büro oder unterwegs zu bearbeiten. Die Anmeldung zum Lehrgang und der Beginn des Studiums sind jederzeit durch Zusendung der Anmeldeunterlagen möglich.

Während des Studiums erarbeiten Sie sich alle notwendigen Themenbereiche, unterteilt in 43 Studienbriefe zu 30 bis 50 Seiten, welche im pdf-Format online zur Verfügung stehen. Weiterführende Anlagen, Online-Multiple-Choice-Tests und ein ausführliches Praxisbeispiel ergänzen die Studienunterlagen. Zur Lernkontrolle und Vorbereitung auf die Prüfung bearbeiten Sie zwei Einsendearbeiten und ein zweigeteiltes Praxisbeispiel (Bilanzierung eines gegebenen Praxisbeispiels als Mehrzonenmodell nach DIN V 18599 mit Erstellung eines Bilanzberichts), welche die Tutoren der ina Planungsgesellschaft überprüfen und Ihnen mit einem umfänglichen Feedback zurücksenden.

Der Abschluss des Lehrgangs besteht aus der Teilnahme an einer Abschlussveranstaltung mit Prüfung. Diese wird dreimal jährlich in den Räumlichkeiten der TU Darmstadt angeboten und ist als Präsenzveranstaltung konzipiert. Die Präsenzveranstaltung gliedert sich in zwei Teile: Eine Abschlussklausur und einen Workshop, in dem Sie zusammen mit den Teilnehmern der anderen Zertifikatslehrgänge praxisnah die Themen des energieeffizienten Bauens und Sanierens beleuchten.
Die nächsten Termine für unsere Abschlussveranstaltung finden Sie auf der Startseite.

Die Voraussetzung zur Teilnahme an der Abschlussveranstaltung stellt die erfolgreiche Bearbeitung der zwei Einsendearbeiten sowie des Praxisbeispiels dar. Bitte achten Sie darauf, Ihre Einsendearbeiten und das Praxispeispiel studienbegleitend und rechtzeitig einzureichen.

Während des gesamten Lehrgangs erhalten Sie kompetente Betreuung durch unser Tutorenteam über das Online-Forum, per E-Mail und auch telefonisch.

Kosten

Die reguläre Lehrgangsgebühr beträgt

  • 2.710,- € (inkl. 19 % MwSt.) bei einem Umfang von 150 UE.

Mit Inkrafttreten des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) am 01.11.2020 sind die Energieeinsparverordnung (EnEV), das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) und das Energieeinsparungsgesetz (EnEG) abgelöst worden.
Die geänderten Anforderungen stellen wir unseren Teilnehmer*innen ergänzend zur Verfügung. Die Lehrgangsunterlagen inkl. Einsendearbeiten und Prüfungen werden nicht angepasst.
Die KfW hat angekündigt, die Umstellung von der EnEV auf das GEG voraussichtlich Mitte 2021 zu vollziehen.

Nach wie vor können mit unseren Lehrgängen die in den Lehrgangsbeschreibungen genannten Qualifikationen erreicht werden – sofern auch die ggf. weiteren (beruflichen) Vorgaben erfüllt sind und die zeitlichen Anforderungen von BAFA und dena hinsichtlich der Übergangsregelung bis zum 30.06.2021 eingehalten werden.

Voraussichtlich Mitte bis Ende 2021 können unsere überarbeiteten Lehrgänge gebucht werden. Bis dahin bieten wir unsere Weiterbildungen zum ermäßigten Preis an.


Die ermäßigte Lehrgangsgebühr beträgt

  • 2.439,00 € (inkl. 19 % MwSt.) bei einem Umfang von 150 UE.

5% Nachlass auf die Lehrgangsgebühr erhalten wiederkehrende Teilnehmer des Lehrgangsangebotes des Veranstalters, Mitglieder von Kooperationspartnern des Veranstalters, Auszubildende, Studenten, Hochschulabsolventen (bis zu vier Jahre nach Studienabschluss), Arbeitssuchende und Rentner. Der Nachlass ist nicht kumulativ. Der Nachlass kann nicht mit einer öffentlichen Bildungsförderung kombiniert werden.

Bei Zahlung der gesamten Lehrgangsgebühr in einer Rate innerhalb von sieben Tagen nach Rechnungserhalt werden 3 % Skonto gewährt. Eine Zahlung in zwei Raten kann gegen eine zusätzliche Bearbeitungsgebühr von 59,50 € (inkl. 19% MwSt.) vereinbart werden.

In den Lehrgangsgebühren sind die für eine erfolgreiche Teilnahme notwendigen Leistungen enthalten (Studienunterlagen in digitaler Form, Betreuung, Teilnahme an Einsendearbeiten und Abschlussarbeit, Präsenzworkshop und Abschlussprüfung, Ausstellung der Teilnahmebestätigung und des Zertifikats).

Anmelden und Downloads

Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse an unserem Lehrgang geweckt haben. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Anmeldeunterlagen.

  • Anmeldeunterlagen

Da unser Büro derzeit nur minimal besetzt ist, erreichen Sie uns am besten per E-Mail. Schicken Sie auch Ihre Anmeldeunterlagen bitte gescannt an lehrgang@ina-darmstadt.de.

Nach Eingang Ihres Vertrags erhalten Sie von uns eine Anmeldebestätigung, eine Kopie Ihres Vertrags, die Rechnung über die Teilnahmegebühr sowie die Zugangsberechtigung (Login und Passwort) zum ersten Lehrmaterial. Die Freischaltung dazu ist der Beginn Ihres Lehrgangs. Der Zugriff auf die Lehrmaterialien ist ab der Freischaltung zwölf Monate lang möglich.

Weitere Downloads:

Seitenanfang △